Tag Archive for 'fortinet'

Page 2 of 2

HowTo: FortiCloud verwaltet FortiAPs auch ohne FortiCloud-Code

FortiAP’s können generell von einem dedizierten FortiGate Wireless Controller ‚managed‘ werden oder über den FortiCloud Service. Letztere Methode benötigt keinen Wireless Controller vor Ort. Für einfachere Umgebungen ist das FortiCloud Wireless Management eine kostengünstige Alternative. Der Preis von FortiAP’s beinhaltet bereits den FortiCloud Wireless Management Service.

Für FortiAPs welche bei der Auslieferung noch keinen FortiCloud-Code aufgedruckt haben, müssen seit den aktuellsten V5.0 und V5.2 FortiAP Builds keinen FortiCloud-Key mehr bei Fortinet beantragen um diesen unter www.forticloud.com registrieren zu können. FortiAP’s mit einem FortiCloud Aktivierungs Key erkennen sie anhand eines aufgeklebten Sticker wie sie im folgenden Beispiel erkennen können:

IMG_1381

Bei FortiAP Modellen welche keinen solchen Sticker haben kann bei der WTP-Konfiguration des FortiAPs lediglich noch der Discovery-Type auf FortiCloud gestellt sowie die Account Login Daten hinterlegt werden und schon meldet sich der FortiAP in der FortiCloud, wo er danach autorisiert werden kann.

Fortinet beschreibt die Vorgehensweise in folgender Anleitung detailliert:
FortiCloud-manages FortiAP WiFi without a key

Wir wünschen viel Spass beim testen des Cloud-Dienstes!

Maximale Anzahl FortiAPs pro Fortigate

Die Frage, wie viele FortiAPs über den Wireless Controller der Fortigate verwaltet werden können, hängt in erster Linie vom Fortigate Modell ab und wird in der Produktematrix beantwortet. Hier ist die Rede von „Max FortiAPs (Total/Tunnel)“ und dementsprechend werden pro Modell immer zwei Werte angegeben, so z.B. 32/16 für alle Modelle zwischen der FGT60D und FGT92D, oder 64/32 für die FGT100D.

Auf den ersten Blick interpretiert man die Zahlen am Beispiel der FGT92D so: im Tunnel Mode können maximal 16 FAPs angehängt, in anderen (also im Local Bridge) Mode, können dann noch weitere 16 FAPs angehängt werden. Oder man hängt 8 Tunnel Mode FAPs an und dann noch 24 Local Bridge FAPs an. Aber ganz so einfach ist es nicht. Was passiert z.B. wenn auf einem AP mehrere Tunnel Mode SSIDs und Local Bridge SSIDs angehängt werden?

Versuchen wir ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen. Schauen wir zunächst mal auf eine FGT92D ohne jegliche FAPs:

ap-1-factory-default

Obwohl die maximale Anzahl für dieses Modell mit 32 angegeben ist, werden im WebUI nur 16 als maximale Anzahl angezeigt. Continue reading ‚Maximale Anzahl FortiAPs pro Fortigate‘

Neue FortiGate Desktop Modelle: FortiGate 92D

Die FortiGate-92D ist eine kompakte, auf UTM/Next Generation Funktionen optimierte 16 Port Firewall mit einem hervorragenden Preis/Performanz Verhältnis. Zusammen mit der FG-80D steht somit ein weiteres Nachfolgemodell der häufig eingesetzten FG-80C zur Verfügung. Die ältere FG-80C Serie ist jedoch nach wie vor noch nicht End-of-Sales. Neben vielen KMU Kunden setzen auch Enterprise Kunden die Desktop Modelle gerne für kleinere Niederlassungen und Heimarbeitsplätze ein. Werfen wir einen näheren Blick auf das „grösste“ Desktop-Modell der FortiGate Entry-Level Serie:

FortiGate-92D:

Die FortiGate-92D gibt es sowohl als normale Firewall, als auch als WiFi Variante. Für POE gibt es die FG-94D-POE mit 200W PoE-Budget mit 24 Ports als 19’-Variante. Für die FG-92D gibt es für eine 19’-Montage das passende Rackmount Kit RM-FR-T7.

Continue reading ‚Neue FortiGate Desktop Modelle: FortiGate 92D‘

FortiGate Service ALL nach Firmware Upgrade verändert

Update: Fortinet hat das Problem erkannt und in einem Customer Support Bulletin beschrieben.

In FortiOS v5.0.8 and v5.0.9 and v5.2.0 through v5.2.2, the default value of the firewall service protocol number was changed from a value of 0 to 6.

The most commonly observed impact of this change is that after upgrading to the affected firmware, the “ALL” service matches only TCP traffic.

Executing a factory-reset on the FortiGate device does NOT change the default value to 6.

Affected Products:

All FortiGate models.

Resolution:

FortiOS v5.0.10 and v5.2.3 has fixed the issue.  Upon upgrading the FortiGate device, the firewall service protocol number is restored to 0.

Workaround:

Those wishing not to upgrade the firmware can modify the affected firewall services to explicitly set the protocol-number to 0.  For example:

config firewall service custom

edit „ALL“

set protocol-number 0

next

Das Bulletin ist hier zu finden: https://support.fortinet.com/Information/Bulletin.aspx (Login benötigt)

—————————————————————————————————————————-

Ursprünglicher Artikel:

Wir haben vermehrt festgestellt, dass nach nicht supporteten FortiOS Upgrades auf 5.2.2 der Service ALL nicht mehr ANY als Service beinhaltet, sondern nur noch IP/6, was dem TCP Protokoll entspricht. Damit gehen zum Beispiel ICMP oder auch UDP Pakete nicht mehr durch diese Firewall Policy, welche vor dem Upgrade alles durchgelassen hat.

ALL_Service

Bestätigen können wir dieses Problem aktuell für folgende Upgrades, welche von Fortinet aber nicht supported sind.

5.0.5 –> 5.2.2
5.0.6 –> 5.2.2
5.0.7 –> 5.2.2

Zusätzlich haben wir das Problem bei folgenden „supporteten“ Upgardes gesehen:

5.0.10 –> 5.2.2
5.0.11 –> 5.2.2

Als Lösung kann man im ALL Service die Protocol Number wieder auf 0 setzen.

ALL_Service_korrigiert

Offiziell supported ist der Upgrade ab 5.0.8 direkt auf 5.2.2. Bei den Upgrades von 5.0.8 und 5.0.9 haben wir das Problem bis jetzt nicht gesehen.

Trotz dieser Situation empfehlen wir im Normalfall, immer den supporteten Upgrade Pfad, wie in den Release Notes angegeben ist, zu befolgen. Für den Upgrade gibt es nebst den Release Notes auf ein eigenes Dokument für den unterstützten Upgrade.

Supported Upgrade Path für 5.2.2:
http://docs.fortinet.com/d/upgrade-paths-to-fortios-5.2.0

Für Neugeräte empfehlen wir, direkt den gewünschten Release per TFTP raufzuladen. Weiter ist auch möglich, per WebGUI direkt auf den gewünschten Release upzudaten ohne den Supported Upgrade Path zu beachten, dann aber die FortiGate per CLI  auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen: exec factoryreset.

Fortigate Modelle mit NP4lite – Packetsniffer sieht nicht mehr alle Pakete!

Auf einigen der neuen Fortigate Modellen ist ein NP4lite enthalten. Dieser Prozessor sorgt insbesondere für eine schnellere Verarbeitung des Firewall- und VPN-Traffics.

Allerdings weisst dieser NP-Prozessor, wie auch die bereits existierenden NPs, einen kleinen Nachteil beim Troubleshooting auf. Da Pakete, die auf dem NP offloaded werden, nicht mehr zur CPU gesendet werden, sieht der Packetsniffer Befehl der Fortigate diese Pakete ebenfalls nicht mehr. D.h. wenn man  per Packetsniffer ein Ping mitsnifft, sieht man nur noch die ersten beiden Echo-Requests und -Replies, danach wird die ICMP Session offloaded und man sieht im Packetsniffer nichts mehr. Continue reading ‚Fortigate Modelle mit NP4lite – Packetsniffer sieht nicht mehr alle Pakete!‘

aktuelle SSLVPN Client für MacOS dropped „grosse“ Pakte

Ab der Version FortiOS v4.3.2 verwendet der SSLVPN Client (zumindest in der MacOS Version) TLSv1.2 und nicht mehr TLSv1. In diesem Zusammenhang scheint es auch eine andere „Änderung“ zu geben. Pakete, welche grösser sind als 996 Bytes, werden vom SSLVPN Client im Tunnel Mode nicht mehr aktzeptiert.

Dieses Situation tritt aber nur sehr selten auf. Für diesen Fall gibt es weiterhin einen einfachen Workaround, in dem die MTU size auf dem ssl.root Interface herunter gesetzt wird:

FG # conf sys int 
FG (interface) # edit ssl.root 
FG (ssl.root) # set mtu-override en 
FG (ssl.root) # set mtu 900 
FG (ssl.root) # end
FG (interface) # end
FG #

Vielen Dank an den Fortinet Support, der das Problem nachgestellt und uns den Workaround zur Verfügung gestellt hat.

Fortinet Visio Schablonen

Fortinet hat die Visio Schablone für die Erstellung von Netzwerkplänen und Präsentation überarbeitet und mit den neusten Modellen ergänzt.

Sie können die Schablone im Partner Account von Fortinet (Login nötig) oder bei uns auf unserem doc Server herunterladen:

https://partners.fortinet.com/FortiPartnerPortal/CMS/Download.do?oid=5492